Physiotherapeutische Behandlungsmethoden

Dreidimensionale Skoliosebehandlung nach
Katharina Schroth,
die seit Juni 2010 durch das neue "Best Practice" Programm erweitert worden ist.*
Katharina Schroth entwickelte im 20. Jahrhundert diese skoliosespezifische Behandlungsmethode. Sie ging dabei von den Deformitäten ihres eigenen, von einer Skoliose betroffenen Körpers aus. Bei der Skolioseerkrankung gibt unterschiedliche Krümmungstypen. Je nach Krümmungstyp werden befundgerechte korrigierende Übungen in speziellen Ausgangsstellungen sowie eine Korrekturatmung durchgeführt, wodurch die Wirbelsäule in allen drei Ebenen aufgerichtet wird. Durch Spiegelkontrolle und Therapeuten-Feedback erlernen die Betroffenen das korrigierte Haltungs- und Bewegungsmuster selbst einzunehmen und somit ein Heimübungsprogramm durchzuführen.
Insbesondere während des Wirbelsäulenwachstums aber auch nach Wachstumsabschluss kann sich, ab einem bestimmten Schweregrad, die Krümmung verschlechtern.
Die Vermeidung einer weiteren Krümmungszunahme, wenn möglich eine Verringerung des Krümmungswinkels, ist das wichtigste Ziel dieser Skoliosebehandlung. Diese beiden Parameter wurden ebenso wie die Stärkung des Herz-Kreislaufsystems und die Schmerzlinderung durch wissenschaftliche Untersuchungen belegt.

› Triggerpunktbehandlung
*Durch das neue "Best Practice" Progamm werden das selbstentdeckende Lernen und die Korrekturen bei Aktivitäten des alltäglichen Lebens mit berücksichtigt. Es werden neue Übungen, die die Wirbelsäule in allen drei Ebenen korrigieren angewendet.